FANDOM


Aidan-Hearthstone

Aidan ist der älteste Sohn von König Leoric, und ist der Protagonist der Geschichte von Diablo 1. Als er vom Krieg in Westmark zurückehrte wurde sein Schicksal in den Katakomben unter der Horadrischen Kathedrale von Tristram vom Großen Übel Diablo, dem Herrn des Schreckens besiegelt, als Aidan ihn zwar besiegte, aber als er dann in das Gesicht seines kleinen Bruders Albrecht blickte, überkam ihn der Wahnsinn, und er verleibte sich den Seelenstein Diablos ein in der Hoffnung er könne das Böse kontrollieren und Sanktuario vor ihm bewaren, doch der Prinz war zu Schwach, und er wandte sich an den jungen Gelehrten Deckard Cain, der ihm allerdings keine Beachtung schenkte und so war es nur die Hexe Adria die ihm zuhörte und das Übel in ihm wahrnahm, doch anstatt Aidan zu helfen schwor sie dem Großem Übel in ihm die Treue und verführte Aidan, auf das er ihr ein Kind schenken möge. Dann eines Tages entschied Aidan (vielleicht aber auch schon Diablo) aus Tristram fort zu gehen. Zum abschied sprach er noch einmal mit Deckard Cain, und dieser versäumte es die letzten Worte des Prinzen an ihn richtig zu deuten: "Meine Brüder erwarten mich im Osten", womit die beiden anderen Großen Übel Mephisto, der Herr des Hasses, und Baal, der Herr der Zerstörung gemeint waren. Er verließ also die Stadt Tristram und sollte nun als dunkler Wanderer (siehe rechts) Tod und Verderben über ganz Sanktuario bringen. Mehr dazu in Rückkehr des Schreckens.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.